Hast du dich schon einmal mit Freunden über komische Fetische unterhalten? Vielleicht hat einer von ihnen eine eigenartige Leidenschaft. Der Folgende Fetisch hat sich den Titel „sehr merkwürdig“ eindeutig verdient.

Auf diesen Fetisch zu kommen, ist schon etwas seltsam. Wenn du das Wort „Looning“ hörst, an was denkst du als erstes? Luftballons wäre in diesem Fall tatsächlich die richtige Antwort. Und genau diese Ballons stehen bei „Loonern“ im Vordergrund der sexuellen Lust. Dabei unterscheiden sich die Geister zwischen “Popper” (von englisch “to pop” = “platzen”) und die “Non-Popper” . Erster Gruppe versucht den Ballon durch Kratzen oder reiben ihres Körpers zum platzen zu bringen. Letztere versuchen dies um jeden Preis zu verhindern und hegen den Ballon wie ihr eigenes Kind.

Auch die Industrie hat ihren Platz mit dem Fetisch gefunden. Auf Webseiten werden Videos angeboten, in denen ein Ballon aufgeblasen wird. Kurz vor dem großen Knall stoppt das Video und der Konsument muss beispielsweise 0,50€ zahlen um seine Lust zu befriedigen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Red shoe #shoes #balloons #ballons🎈 #looner #woman #beauty #beautiful #happyfeet

Ein Beitrag geteilt von Susa Klein (@aquamarinafoto) am


Ein Looner hat Spaß und Freude am Gefühl des Gummis. Das Quietschen steigert für ihn zum Beispiel seine Lust ungemein, während andere wiederum angeekelt davon laufen vor diesem Geräusch. Auch der Geruch spielt für viele dabei eine außerordentliche Rolle. „Looning“ ist dabei ein Verhältnismäßig günstiger Fetisch. Es werden handelsübliche Ballons für den Kindergeburtstag, aufgeblasene Kondome oder auch riesengroße Ballons zum reiten, dazu benutzt.

Nicht jeder Fetisch ist auch für jeden geeignet. Seit heute sehen wir Ballons mit anderen Augen. Aber jedem das seine, oder? Und dazu sei noch gesagt: Sicherlich gibt es noch  viel skurrilere Fetische.